SPRAYCITY.AT - GRAFFITI WRITING ARCHIVE - SINCE 2001

Palast und Spielräume für Urban Art

Wien ist acht Tage lang der Nabel der Urban Art – Das zum dritten Mal stattfindende „BLK River“-Festival stellt internationale Street-Art-Künstler vor

Von einigen ihrer Projekte weiß aber selbst der Festivalleiter nichts.

Wien – Künstler oder Verbrecher? Bei der Gruppe Wojna („Krieg“) gehen die Meinungen auseinander: „Für das russische Kulturministerium sind wir Künstler, für das Innenministerium nicht“, sagt Wojna-Mitglied Yana Sarna. Für ihre Aktion Dick captured by KGB (2010) sprach man ihnen einen wichtigen Kunstpreis zu, was Kontroversen verursachte: Sie hatten einen 65 Meter hohen Penis auf die Litejny-Zugbrücke in St. Petersburg gemalt – der Standard berichtete. Beim Hochklappen der Brücke signalisierte sie dem gegenüberliegenden Gebäude des Inlandsgeheimdiensts FSB ein riesiges „Fuck you“.

Nach iher Aktion Palace Revolution, bei der als Protest gegen Korruption sieben Polizeiautos umgekippt wurden, inhaftierte man zwei Mitglieder. Nach Monaten kamen sie, auch dank der Unterstützung des international erfolgreichen Street-Art-Künstlers Banksy, wieder frei. Er spendete umgerechnet 90.000 Euro.

Nun ist das streitbare Kollektiv Gast des BLK River, dem heuer zum dritten Mal stattfindenden Festival für Urban Art. Nachdem sich Wojnas Aktionen auf russische Verhältnisse beziehen, sind ähnlich heftige Aktionen wie in St. Petersburg in Wien allerdings nicht zu erwarten. In der Festival-Ausstellung, die ein leerstehendes Gebäude in der Führichgasse 10 bespielt, zeigen sie mehrere Videos, die ihre Aktionen im öffentlichen Raum dokumentieren.

Urban Art, Street-Art oder Kunst im öffentlichen Raum? Festivalleiter Sydney Ogedan zieht keine fixen Grenzen zwischen den Disziplinen. Ein Graffito auf Leinwand oder einen von der Mauer gekratzten Banksy würde er allerdings niemals ausstellen. Letzteres sei „fürchterlich“, eine Zweckentfremdung ortsgebundener Werke. Eine antikonsumistische, antikommerzielle Einstellung, die manchen als gemeinsamer Nenner der sprühend, klebend und installativ in den Stadtraum eingreifenden Street-Art-Künstler gilt, ist für ihn kein Kriterium. „Wojna könnte man aber ganz sicher nicht für ein Kunst-am-Bau-Projekt gewinnen“.

Fast alle teilnehmenden Künstler haben Wurzeln in Graffiti, also jenen Markierungen öffentlicher Flächen mittels sogenannter Tags, die im American Graffiti Writing wurzeln. Das entstand Ende der 1960er-Jahren als Zeichen individueller Selbstbehauptung von „Underdogs“ in den New Yorker Ghettos. Wandmalerei ist, abgesehen von den Projekten am Donaukanal und am Alberner Hafen, heuer jedoch kein Schwerpunkt.

Urban-Art-Residenz im Ersten

Wesentlich ist für Ogedan, welche Rolle der öffentliche Raum in der Arbeit der Künstler einnimmt. So würde sich Festivalteilnehmer Erwin Wurm sicher entschieden gegen den Begriff „Street-Artist“ wehren, dennoch würden viele von dessen Arbeiten eher außerhalb des Ausstellungsraum funktionieren. Und so ist es für Ogedan kein Widerspruch, wenn deklarierte Street-Artists wie etwa der in Berlin lebende Amerikaner Brad Downey auch in institutionellen Räumen präsentieren. So wie Aram Barthall, dessen Offline-File-Sharing Projekt Dead Drops aktuell im New Yorker Moma zu sehen ist; oder Ivan Argote, der von der renommierten Pariser Galerie Perrotin vertreten wird. Aktuell präsentieren sie sich im „BLK River Art House“, einem von einer Immobilienfirma unbürokratisch zur Verfügung gestellten Innenstadt-Gebäude, gleich neben der Albertina. War der Fokus bisher international, sind heuer neben Wurm auch die beiden in Wien lebenden Künstler Marlene Hausegger und Leopold Kessler mit von der Partie.

Ganz so revolutionär wie die unerlaubte Aneignung öffentlichen Raums ist so ein Sponsoring durch privat freilich nicht. Aber die Frage nach den Eigentumverhältnissen in der Stadt (Wem gehört der erste Bezirk? Wessen Kultur ist hier sichtbar?) lässt sich trotzdem stellen. Dass sich Modelabels und Getränkehersteller wegen der jungen Zielgruppe regelrecht um Sponsoring reißen, sogar Street-Artists für ihre Kampagnen engagieren, stört Ogedan nicht. Letztes Jahr hat er eine Förderung der Stadt Wien erhalten und heuer darauf verzichtet; mit den Privaten verlaufe es angenehmer.

Welche Aktionen im öffentlichen Raum man erwarten kann? Ogedan: „Ich weiß selbst nur die Hälfte von dem, was gemacht wird.“ Freudvoll unberechenbar.  (Anne Katrin Feßler, DER STANDARD – Printausgabe, 21. September 2011)

LINK

HEUTE! Levin Jam 2011

Once again, LEVIN STATZER FOUNDATION presents Vienna’s most famous yearly Graffiti Jam.

GUEST WRITERS:
CAT 22: Amsterdam, DIZER: Paris, MASON: Dortmund, MORON: Amsterdam, NUG: Stockholm, QUIK: New York, RDKU: Berlin, ROCKY: Barcelona, SCHWARZ: R. Berlin, SHER: Amsterdam, VINO: Barcelona

DJ LINE-UP
PEZOFOX: STEELO
DJ MANTIS: 5 HAUS

LIVE ACT
ILL MINDZ / DEF ILL & DIGGA MINDZ: BBZ

http://www.levin-statzer.at/

EDELEKEL – ABSTRAKT DYNAMISCHE VISIONEN

ARTLANE − Urban Art Gallery
Graffitikunst/Fineart – en gros en detail!!

Freitag, 9. September · 19:00 – 22:00

Unter dem Motto “ abstrakt dynamische visionen” präsentiert der gebürtige Klagenfurter Graffitisprüher seine Arbeiten auf Leinwand und diversen Objekten, aus dem letzten Jahr seines künstlerischen Schaffens.

Eröffnung und einführende Worte:
DDr. Curt E. Cervenka Mag. art. et Mag. phil.
Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.

ARTLANE, Pfarrhofgasse 4H, 9020 Klagenfurt

Mehr Infos:
www.artlane.at
http://www.facebook.com/pages/ekelstudio/213425908692204

Graffiti-Jam in Gedenken an Levin Statzer

Am 10. September gedenkt man bei Wiens bekanntem Levin Jam erneut des viel zu früh verstorbenen Künstlers Levin Statzer.

In Gedenken an Levin Statzer, einem der bekanntesten Graffiti-Künstler Wiens, findet heuer bereits zum 6. Mal der Levin Jam statt. Am 10. September geht Wiens bekannter Graffiti Jam wieder an der Nordbrücke über die Bühne.

Zu Gast sind auch heuer einige große Namen aus der Szene. Die hochkarätigen Gäste sind CAT 22 aus Amsterdam, DIZER aus Paris, MASON aus Dortmund, MORON aus Amsterdam, NUG aus Stockholm, QUIK aus New York, RDKU aus Berlin, ROCKY aus Barcelona, SCHWARZ aus Berlin, SHER aus Amsterdam und VINO aus Barcelona.

Skero-Track für Levin

Außerdem gibt es eine sogenannte Rookie Wall auf der sich Anfänger ausprobieren dürfen. Wer sich noch schnell unter foundation@levin-statzer.at anmeldet, kann sich von einem Profi – heuer von QUIK aus New York – Tipps holen. Bitte unbedingt den vollen Namen und Alter angeben. Mindestalter: 10 Jahre.

Die ersten fünfzehn Anmeldungen malen bei dem Jam am 10. September mit, für die anderen gibt es in den darauffolgenden Tagen einen Mal-Workshop.

Der österreichische Hip-Hopper Skero ist selbst auch Street-Art-Künstler und hat seinem verstorbenen Freund Levin eine eigene Nummer gewidmet.

Levin Statzer Foundation

2005 kam der damals 30-Jährige bei einem Autounfall ums Leben. Freunde und Familie gründeten in Gedenken an ihn die Levin Statzer Foundation mit dem Ziel, junge KünstlerInnen und Projekte aus dem Street und Urban-Art-Bereich zu fördern.

LINK

Levin Jam 2011

Once again, LEVIN STATZER FOUNDATION presents Vienna’s most famous yearly Graffiti Jam.

GUEST WRITERS:
CAT 22: Amsterdam, DIZER: Paris, MASON: Dortmund, MORON: Amsterdam, NUG: Stockholm, QUIK: New York, RDKU: Berlin, ROCKY: Barcelona, SCHWARZ: R. Berlin, SHER: Amsterdam, VINO: Barcelona

DJ LINE-UP
PEZOFOX: STEELO
DJ MANTIS: 5 HAUS

LIVE ACT
ILL MINDZ / DEF ILL & DIGGA MINDZ: BBZ

Step Forward – 17.09.2011

It’s gonna be a great night… Denn STEP FORWARD ist zurück!
Nach einer entspannenden Sommerpause geht es weiter mit
fettem Line Up und einer sehr speziellen T-Shirt Ausstellung.

Zum ausgelassenen Feiern treffen wir uns am Samstag, den 17. September im Cafe Leopold, wo wir wieder großartige DJs empfangen werden.
…Diesmal haben wir einen ganz besonderen DJ eingeladen, der uns mit den besten Tunes versorgen wird.
Die Rede ist von DJ MK! Der Londoner ist DJ von Dizzee Rascal und Roots Manuva, er ist einer der einflussreichsten Hip Hop DJs in England.

Mit seinen Skills und seinen treibenden Beats wird er uns durch die Partynacht begleiten und uns zeigen, dass er hält, was er verspricht.
Musikalische Unterstützung bekommt DJ MK von unseren STEP FORWARD Residents.

Der ITF Champ DJ CRUM und der gebürtige Kärntner und Mitglied der Decktales DJ B.VISIBLE rocken ebenfalls an den Turntables und führen mit ihrem Mix aus Hip Hop, Dubstep und Dancehall durch die Nacht.

Auch im Cafe gibt es etwas feines für die Ohren, TRISHES, bekannt durch FM4 Tribe Vibes wird mit seinem smoothen Sound für gute Stimmung sorgen.

Für Schaulustige Style-Addicts ist auch etwas dabei:
Der aufstrebende Künstler Mathias Seemann aka Ghetto WDD ist bekannt für seine selbstkreiierten T-Shirts , welches jedes ein Unikat ist und wird uns mit einer Ausstellung den Abend versüßen.
Wir freuen uns auf eine wahnsinns Feier mit allem, was dazu gehört.

SALON:
DJ MK //Dizzee Rascals Dj / London
DJ CRUM // Step Forward
B.VISIBLE // Step Forward

CAFE:
TRISHES // FM4 Tribe Vibes

Samstag, 17. September 2011
Cafe Leopold // Museumsplatz 1 // MQ
Start 22.00
Entry € 7
Free MixCD by DJ MK & DJ CRUM
LINK: http://www.djmksworld.com/

Be part of STEP FORWARD and become a fan on Facebook and WIN FREE ENTRY!!
https://www.facebook.com/pages/STEP-FORWARD/102711813100445

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart