SPRAYCITY.AT - GRAFFITI WRITING ARCHIVE - SINCE 2001

Fotos in Facebook & Co. überführten Sprayer (heute.at)

Internetrecherchen vom Ternitzer Sicherheitspartner Gerhard Zwinz brachten die Polizeibeamten auf die richtige Spur.

Bereits seit Längerem hinterließen unbekannte Sprayer immer wieder hässliche Schmierereien in Unterführungen oder dem Stadtpark von Ternitz (Bezirk Neunkirchen). Teuer wurde das vor allem für die Stadt, die die mit Graffiti beschmierten Wände reinigen lassen musste.

Also wandte man sich seitens der Politik an den vor rund einem Jahr zum Sicherheitspartner ernannten Ternitzer Gerhard Zwinz, er solle bei seinen Patrouillen-Fahrten genau auf jene Bereiche achten, die von den Tätern bevorzugt beschmiert werden.

(…)

weiterlesen auf heute.at

Outside in Linz: Mural Harbor, Mekka der Straßenkunst (wiener-online.at)

Jeder Stadt ihre Straßenkunst. Das gilt insbesondere für Linz. Oberösterreichs Metropole setzt auf künstlerische Belebung des Hafens – als Dorado für Graffiti-Stars und Muralisten.

Die hässlichen Lagergebäude und abgewrackten Boote kommen längst nicht mehr trostlos rüber. Heutzutage locken sie Besucher an. Aus veritablen Gründen: Aryz war hier, der multitalentierte Stylist aus Barcelona mit seinen unnachahmlichen Mauerwerken; oder Entes und Pesimo aus Peru, deren Maskenbilder mit den rückenschwimmenden Fischen niemand so schnell vergisst; dann Lokalmatador Erich Willner alias Shed, dessen Spraydose die halbe Welt bediente, warum also nicht Linz.

(…)

weiterlesen auf wiener-online.at

Die Kunst der Straße – Graffiti in Wien (wiener-online.at)

Die Geschichte von Graffiti in Wien ist eng mit dem WIENER verbunden und reicht bis in die 1980er-Jahre zurück. Seitdem ist die Wiener Szene stetig gewachsen, nicht zuletzt durch die einzigartige Situation der vielen legalen Plätze der Stadt, die auch viele internationale Artists anlockt. Wien mutiert somit immer mehr zur Freiluftgalerie im Bereich Graffiti und Street-Art. Doch auch illegale Sprayer sind unterwegs. Mit überzeugend hoher Streetcred.

Text: Anneliese Ringhofer und Stefan Wogrin

Alles so schön bunt hier. Sprayer malen ihre Pieces, Tags und Street-Art-Murals. Fast stündlich kommt eine weitere Lackschicht dazu. Neue Bilder entstehen und verschwinden wieder, manche transformieren sich binnen kürzester Zeit. Fast kein Millimeter Mauerwerk ist im originären Zustand sichtbar. Wir befinden uns am Wiener Donaukanal. Und wo, wenn nicht hier, wird einem augenscheinlich klar: Graffiti ist ein Zeichen für Lebendigkeit.

(…)

Der WIENER initiierte 1984 eine Sprühaktion des J-Wagens der Wiener Linien. Foto: (c) Eryk Kepski

(…)

weiterlesen auf wiener-online.at

Vandalen nach Sprayaktion in Heiterwang ausgeforscht (tt.com)

Ein 15 Jahre alter Sprayer und sein 17-jähriger Freund sollen für den Vandalakt verantwortlich sein.

Heiterwang – Am Samstagabend hatten es Vandalen in Heiterwang auf zwei „Schalthäuschen“ der ÖBB abgesehen. Zwischen 18.10 und 18.22 Uhr besprühten die zwei das Häuschen nahe dem am Katzberg befindlichen Eisenbahntunnel mit Spray.

(…)

weiterlesen auf tt.com

Graffiti-Sprayer gestalten Perger Innenstadt-Fassade (nachrichten.at)

PERG. Eine Kunst-Kooperation von Stadtgemeinde und KriegerGut holt im Mai Könner der Sprayer-Szene in das Mühlviertel. Erstes Objekt ist das Streetwork-Haus in der Lebingerstraße.

In Sachen Kunst und Kultur haben die Stadtgemeinde Perg und das Gartenbau-Unternehmen KriegerGut einen gemeinsamen Nenner gefunden: Den Auftakt zu dieser Kulturkooperation bildet eine fünftägige Graffiti-Kunstaktion von 1. bis 5. Mai. Am 1. Mai reisen zwei Künstler des weit über die Sprayer-Szene hinaus bekannten Kulturvereines „Mural Harbor“ (Linzer Hafen) an, um mit der Neugestaltung des Streetworker- bzw. Pixxels-Gebäudes in der Lebingerstraße zu beginnen. Am 3. Mai folgt ein Graffiti-Workshop mit der Polytechnischen Schule Perg.

(…)

weiterlesen auf nachrichten.at

Schwendermarkt im Aufwind: Graffitti-Wand und neuer Verein (meinbezirk.at)

Veranstaltungen des Vereins Schwenderkinder, ein Umbau und eine offizielle Graffiti-Wand für Künstler: Am Schwendermarkt tut sich was.

RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. „Die Wiener Wand ist für alle“, steht seit einigen Tagen auf der Stützmauer beim Schwendermarkt in Richtung Mariahilfer Straße. Die Worte könnten nicht wahrer sein, denn seit heuer ist es Graffiti-Künstlern hier offiziell erlaubt, sich auszutoben – was laut Marktkoordinator Willi Haberl auch schon gut funktioniert. Alle paar Tage sehe die Wand ein wenig anders aus.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

Street Art Vienna – ARTE Video


Wien hat abseits von Hochkultur, Kaffeehaus und Sachertorte noch mehr zu bieten: bunte Wände. Tracks hat sich für euch einmal in Wiens aufregender Street-Art-Szene umgeschaut.

Ohne jemandem auf die Füße treten zu wollen: Sich in New York, Detroit oder Berlin zwischen all den Tags und Wandgemälden noch schnell selbst zu verewigen, scheint ein kleiner Schritt, verglichen mit einem Graffiti zwischen der Wiener Hochburg und Volkstheater. Der gemeine Schriftzug fällt da doch etwas stärker auf.

Genau an diesem „Grundproblem“ scheint sich die kleine aber feine Street-Art Szene in Wien entlangzuhangeln. Da gibt es die einen, die es machen, wie überall: loslaufen, taggen, weiterlaufen, taggen, weiterlaufen, taggen, weiterlaufen, taggen…So macht es zum Beispiel PUBER, dessen Schriftzüge ganz Wien schmücken und der sich damit den Zorn der Justitz und die Verachtung bei ordnungsliebenden Wienern einhandelt.

Und es gibt die anderen, die das vermeiden möchten. Dann allerdings muss man wirklich gut sein – besser als jede Architektur es sein könnte. Dann, aber auch nur dann, darf man in Wien auch legal sprühen. Aushängeschilder dieser Spezies sind zum einen Frau Isa und zum anderen der weltbekannte NYCHOS.

weiterlesen auf arte.tv

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart