SPRAYCITY.AT - GRAFFITI WRITING ARCHIVE - SINCE 2001

Graffiti kosten Wiener Linien 3,2 Millionen Euro pro Jahr (kurier.at)

Beschmierte Züge müssen mühsam händisch gereinigt werden. Der Aufwand für die Wiener Linien geht aber weit über die Reinigung hinaus. – Foto: /Wiener Linien

Die Kosten für beschmierte Züge sind laut TU-Experten zehn Mal höher als bisher berechnet.

Für die einen ist es Kunst, für die anderen Vandalismus. Für die Wiener Linien sind Graffiti vor allem eines: ein teures Ärgernis.

Jährlich gibt es bei den Wiener Linien zwischen 200 und 300 Vorfälle mit Graffiti, sagt Sprecher Dominik Gries: „Es vergeht kaum eine Woche, bei der wir nicht gemeinsam mit der Polizei einen Graffiti-Täter auf frischer Tat ertappen. Oft können diesenm auch andere Taten nachgewiesen werden.“

Die besprühten Züge müssen aus dem Betrieb genommen und aufwendig gereinigt werden. Den geschnappten Sprayern wurden bisher nur die Reinigungskosten verrechnet. Doch diese Züge müssen auch in die Remise überstellt und Ersatzgarnituren bereitgestellt werden. Laut einer TU-Studie im Auftrag der Wiener Linien kamen die Verkehrsbetriebe im Jahr 2013 so auf Kosten von 3,2 Millionen Euro. Die Reinigungskosten selbst machten mit 307.000 Euro weniger als ein Zehntel aus, den Löwenanteil machten die Kosten für die Ersatzzüge aus.

(…)

weiterlesen auf kurier.at

"Dosen kaufen, zur nächsten Wand stellen und üben" (kurier.at)

Skero macht nicht nur Musik, sondern auch Graffitis. Am 11. Juli arbeitet er mit dem Roten Kreuz.

Du hast gerade dein zweites Soloalbum veröffentlicht. Länger als mit der Musik beschäftigst du dich aber mit Graffiti. Was fasziniert dich daran?

Bei Hip Hop (und Graffiti ist ja eines der vier Elemente des Hip Hop) geht es darum, mit geringsten Mitteln seine Kreativität umzusetzen. Jeder kann sofort loslegen. Man braucht nur im Baumarkt ein paar Dosen kaufen, stellt sich zur sich zur nächsten Wand und kann schon üben.

Was sagst du zu dem Vorwurf mancher Kritiker, Graffiti sei „Urbanes Revierpinkeln“?

Graffiti ist keine reine Gratis-Behübschung. Es ist Werbung für seine eigene Person. Ich werde auch täglich von 100.000 Werbeplakaten belästigt, die ich nicht sehen will und für die ich auch noch zahlen muss.

Und was ist mit viel kritisierten Taggen? (Bloßes Anbringen des Signaturkürzels, Anm.)

Meiner Meinung nach haben manche Leute von der Mutti zu wenig Aufmerksamkeit bekommen und versuchen, sie sich so wieder hereinzuholen. Das trifft dann auf die Horrorvorstellung konservativer Menschen, die fürchten, jetzt könnte auch ihr Auto betaggt werden. Aber so etwas passiert dann ja doch nicht.

(…)

weiterlesen auf kurier.at

Die Fassade schützen (kurier.at)

Keine Chance für Tauben, Ameisen und Graffiti-Sprayer: So bleibt das Haus schön.

(…)

Graffiti-Schutz für die Fassade

Für die einen ist es Kunst, für die anderen Sachbeschädigung: In größeren Städten wird auch Graffiti immer mehr zum Problem. „Die selbstgemischten Farben werden immer besser und sind daher immer schwieriger zu entfernen. Wenn abwaschen nicht möglich ist, muss man mit einer Schleifmaschine oder einem Sandstrahlgerät arbeiten“, sagt Karl Schmidt, Experte für Oberflächenschutz. Daher ist es wichtig, bis zu einer Höhe von drei Metern einen Schutzanstrich aufzubringen. Diese Imprägnierung verhindert, dass die Farbe der Sprayer in den Beton, den Stein oder den Putz eindringt. „Zwei bis drei Mal kann man drüberstreichen. Dann wird alles bis auf den Putz abgewaschen und ein neuer Schutzanstrich aufgebracht“, erklärt Schmidt.

(…)

weiterlesen auf kurier.at

Nachtrag zu HNRX: Hat er Wien provoziert? (kurier.at)

„Die rosa Knackwürste des Sprayers HNRX stießen in Wien ungut auf. Und wurden übersprayt: „Wien liked dich nicht, du Würstel!“ Mein Hinweis, dass dem jungen Fremden mit dem Hintern ins G’sicht gefahren wurde, missfiel einer szenekundigen Blog-Leserin: „HNRX hat praktisch nichts mit Graffiti zu tun, sondern fährt ein ziemlich straightes Street-Art Konzept.“ Er selbst hat zwanzig Jahre alte Bilder von Graffiti-Legenden übermalt und Taggs von anderen Sprühern mit seinen Stickern überklebt. Du Oasch!“

Quelle: kurier.at

Prozess in Wien: Puber, Gott und die Herzerln (derstandard.at)

Ein 30-Jähriger soll ganz Wien mit seinem Schriftzug „Puber“ vollgesprüht haben. Die Anklage ist aber teils lückenhaft, kritisiert der Richter

Wien – Renato S. hat es geschafft – er ist eine Berühmtheit. Unter seinem Künstlernamen. Denn selbst Richter Wilhelm Mende ruft zu Prozessbeginn zur „Strafsache Puber“ auf und verwendet nicht, wie üblich, den vollen Namen des Angeklagten.

(…)

weiterlesen auf derstandard.at

Mehr dazu auch hier bei kurier.at

 

Neue Attacke von Graffiti-Sprayern (kurier.at)

Geparkter City-Shuttle wurde in St.Valentin zu Graffiti-„Opfer“. Polizei hofft auf Hinweise aus Bevölkerung.

Graffiti-Sprayer haben  wieder einmal den Bahnhof von St.Valentin im Bezirk Amstetten heimgesucht. Zwei Waggons eines Personenzuges wurden großflächig  besprüht. Erst Mitte März haben unbekannte Vandalen an einem abgestellten Zug im St. Valentiner Bahnhofsbereich einen Schaden von 20.000 Euro angerichtet.

Wann die verkappten Künstler ihre farbigen Schriftzüge , unter anderem mit den Worte „Citrus“, „Curtis“ oder „Bones“ auf die zwei Waggone  des City Shuttles  gesprüht haben,  ist unklar. Der Zug befand sich zwischen vergangenen Samstagmittag und Dientagfrüh auf einem Hinterstellungsgleis im Bahnhofsgelände. Auch zwei auffällige als Persiflage gedachte Köpfe von einem Wolf und einem Schaf (siehe Bilder) sind auf den Graffitis zu erkennen.

(…)

weiterlesen auf kurier.at

Sprayer im Koma: Anwalt fordert Schadenersatz (kurier.at)


Symbolbild – Foto: KURIER/Gerhard Deutsch

Die Wiener Linien sollen für die schweren Verletzungen von David A. zahlen.

Ob der Mitarbeiter der Wiener Linien einen Stein nach dem flüchtenden Graffiti-Sprayer David A. geworfen hat, ist weiterhin unklar – es steht Aussage gegen Aussage. Fakt ist aber, dass der 28-jährige Familienvater seit dem Vorfall am 24. April im künstlichen Tiefschlaf in einem Wiener Spital liegt. Er hatte gemeinsam mit einem weiteren Sprayer in der besagten Nacht eine U-Bahngarnitur besprüht und wurde dabei von zwei Mitarbeitern der Wiener Linien gesehen.

Die Sprayer ergriffen die Flucht über die Gleise in Wien-Hütteldorf. Während sein Freund entkommen konnte, stürzte David A. auf die Gleise und wurde von den Öffi-Mitarbeitern eingeholt. Weil er zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr richtig sprechen konnte, kam er sofort ins Krankenhaus. Diagnose: Doppelter Schädelbruch, Jochbeinbruch und Gehirnblutungen. Bevor er das Bewusstsein verlor gab er gegenüber der Ärztin noch an, dass das Öffi-Personal bei der Flucht Steine nachgeworfen hat, die ihn am Kopf so schwer verletzten. Im Polizeibericht steht aber, dass die Verletzung von einer der Befestigungsschrauben auf den Trassen stammen könnte – die Wunden würden zur Größe der Schrauben passen. Doch selbst wenn das stimmt, werden die Wiener Linien mit einer Schadenersatzklage rechnen müssen, sagt der Anwalt von David A., Michael Vallender.

(…)

weiterlesen auf kurier.at

U-Haft für Sprayer "Puber" verlängert (kurier.at)

Der Schweizer wurde Anfang März in Wien festgenommen. Seine U-Haft wurde nun um zwei Monate verlängert.

Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat am Donnerstag die U-Haft über den Graffiti-Sprayer „Puber“ um zwei Monate bis zum 24. Juni verlängert. Der Haftgrund Tatbegehungsgefahr bleibe weiter aufrecht, teilte Gerichtssprecherin Christina Salzborn mit. Bereits am 6. März klickten für den 29-Jährigen die Handschellen, die Untersuchungshaft wurde bereits einmal verlängert.

(…)

weiterlesen auf kurier.at

Graffiti-Sprayer richten an Zug schweren Schaden an (kurier.at)

Sonntagvormittag waren Sprayer auf ihre Art fleißig. Am Bahnhof St. Valentin wurden vier ÖBB-Fahrzeuge besprüht.Jetzt ist die Polizei am Zug.

St.Valentin.Die Ruhe des Sonntagvormittags auf einem Abstellgleis des Bahnhofes in St. Valentin nützte eine unbekannte Gruppe von Graffiti-Sprayern aus. Die unbekannten Täter hinterließen riesige farbige Schriftzüge auf vier Fahrzeugen der ÖBB. Die Polizei ist den verhinderten Künstlern nun wegen schwerer Sachbeschädigung auf den Fersen.

Eine Lokomotive und drei Waggons benutzten die Sprayer für ihre farbigen Botschaften. Zwischen 8.30 Uhr Früh und 13.30 Uhr machten sie sich am Zug, der am Hinterstellungsgleis des Bahnhofes abgestellt war, ans Werk. Wenig Sinn gebende Worte wie „Olta“ oder „Fensta“ lassen wenig Rückschluss auf die Motivation der Täter zu. Wegen der Verschiedenartigkeit der Schriftzüge geht die Polizei von einer Tätergruppe aus. Der für die ÖBB entstandene Schaden ist mit 20.000 Euro jedenfalls enorm. Pro besprühtem Fahrzeug wird ein Schaden von rund 5000 Euro veranschlagt.

(…)

weiterlesen auf kurier.at

Sprayer "Puber" von Polizei festgenommen (kurier.at)

Der Sprayer, der sich selbst als „Staatsfeind Nummer 1“ feierte, wurde am Donnerstag verhaftet.

Lange wurde nach ihm gesucht, nun dürfte „Puber“ von der Polizei festgenommen worden sein, das berichtet das Szene-Magazin Vice. Der Sprayer, der sich selbst als „Staatsfeind Nummer 1“ feierte,  wurde Donnerstagvormittag verhaftetet.

„Um 10.30 Uhr stand die Polizei vor der Türe und fragte nach drei verschiedenen, ähnlich klingenden Namen, die wir alle noch nie gehört hatten.  In der Wohnung fanden sie recht schnell Pubers Zimmer“, schildern zwei Mitbewohner dem Magazin.

Laut den Mitbewohnern soll Puber noch versucht haben, über das Dach zu fliehen, die Beamten hätten ihn aber abgepasst und schließlich in Handschellen abgeführt.

Quelle: kurier.at

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart