SPRAYCITY.AT - GRAFFITI WRITING ARCHIVE - SINCE 2001

Graffiti Botschaft: G-Town statt St. Georgen? (Meinbezirk.at)

ST.GEORGEN/GUSEN. Auf diese Promotion würden die Bewohner des Gusenmarkts gerne verzichten: Seit einigen Tagen treibt ein Sprayer sein Unwesen im Ort und richtet dabei mit seinen zunehmend umfangreicher werdenden Werken wachsenden Sachschaden an. War vor einiger Zeit noch jemand namens „Stoner“ mit seinen Graffitis unterwegs, so will der neue Akteur der Gemeinde offenbar eine unbestellte und vor allem ungewollte Namensänderung verpassen.

(…)

Weiterlesen auf meinbezirk.at

Graffiti-Röhre für Jugend (Meinbezirk.at

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Ist es ein Teil der Jugendkultur oder Sachbeschädigung? Kunst oder Vandalismus? Egal. Denn in Ternitz kommt man den Graffiti-Urhebern nun entgegen.

Nahezu immer ist Graffiti jedoch illegal. Die Stadtgemeinde Ternitz geht einen anderen Weg. Stand in dem von Jugendstadträtin Jeannine Schmid und den Jugendgemeinderäten Kristin Stocker und Erik Hofer initiierten Projekt „Ternitzer Jugend gegen Vandalismus“ im März des Vorjahres noch die Bewusstseinsbildung im Vordergrund, wendet sich die Stadtgemeinde Ternitz heuer den Graffiti-Künstlern zu.

(…)

Weiterlesen auf meinbezirk.at

RIOT 1394 im Portrait (meinbezirk.at)

Der österreichische Künstler RIOT 1394 ist 1988 geboren. Seit 2009 lebt er als freischaffender Künstler in Berlin, wo er seine psychedelischen Monster-Graffiti kreiert.
Als RIOT 1394 in seiner Jugend Graffiti für sich entdeckt, ist er von den unendlichen Möglichkeiten begeistert und er erlernt die Technik mit der Sprühdose autodidaktisch. In seinem beschaulichen Heimatort in Österreich, wo es kaum Graffiti gibt, findet er schnell seinen eigenen Stil. Durch den Umzug nach Berlin in sammelt RIOT, umgeben von anderen Künstlern, unzählige Eindrücke und verbessert sein Handwerk mehr und mehr. Seine Werke werden detaillierter und intensiver.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

Sieben Graffiti-Sprayer ausgeforscht (meinbezirk.at)

WIPPTAL. Klärung von schweren Sachbeschädigungen – Graffiti in Tirol.

Durch umfangreiche und äußerst akribische Ermittlungsarbeit von Beamten der PI Steinach-Wipptal in Zusammenarbeit mit dem LKA Tirol und weiteren Dienststellen – auch in Vorarlberg – konnten nun mehrere Serien schwerer Sachbeschädigungen durch Graffiti geklärt werden. Die drei Tatverdächtigen, ein 20-jähriger Russe, ein 22-jähriger Deutscher sowie ein 28-jähriger Österreicher, hatten von Mitte 2018 bis August 2019 in verschiedenen Konstellationen Zugwaggons der ÖBB und Achenseebahn, Brücken, Stromkästen sowie Hausfassaden besprüht und somit schwer beschädigt.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

Kapelle bleibt nicht beschmiert (meinbezirk.at)

Graffitis an der Fassade machen das Gotteshaus am Naschmarkt zu einem Schandfleck im Bezirk.

MARIAHILF. Vor einem Jahr hat die FPÖ Mariahilf in der Bezirksvertretungssitzung einen Antrag auf Sanierung der Kapelle am Naschmarkt eingebracht.

In der Bezirksentwicklungskommission wurde dieser mit Experten der Stadt Wien besprochen. Resultat: Aus gebäudetechnischer Sicht ist eine umfassende Renovierung nicht nötig. Die Bausubstanz ist nicht geschädigt.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

Wand an der Bahnhofstraße im neuen Graffiti-Farbkleid (meinbezirk.at)

GMUNDEN. Wer über die Bahnhofstraße ins Zentrum von Gmunden fährt, kommt nicht an der 40 Meter langen und ca. 2,5 Meter hohen Betonwand vorbei. Seit wenigen Tagen ist dieser Weg um ein modernes und farbenfrohes Kunstwerk reicher. Die Idee und Umsetzung des einzigartigen Werkes stammt aus den Farbdosen des Mondseer Graffiti-Künstlers Markus „Max“ Wesenauer von Max Art Design.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

„Wir crashen den Alltag der Stadt“ (meinbezirk.at)

Graffiti-Künstler „Lupe“ sprayt am liebsten illegal. Im Interview erklärt er seine Beweggründe.

LINZ. In vielen Großstädten sieht man häufig Graffiti oder Wandmalereien – so auch in Linz. Graffiti-Sprayer „Lupe“ war bereit, der StadtRundschau Rede und Antwort zu stehen.

Wann hast du das erste Mal gesprayt?
„Lupe“: Das erste Mal war mit etwa neun bis zehn Jahren. Ich bin in einer Kleinstadt aufgewachsen, da hatte ich eigentlich keinen Bezug dazu. Ich habe schon immer viel gezeichnet und dann einfach mal mit billigen Dosen probiert.

Spielt der Adrenalinkick eine Rolle beim illegalen Malen?
Wenn es rein ums illegal Sprayen geht, spielt Adrenalin schon eine große Rolle. Nur, man wird älter und bewusster und überlegt sich besser, was und wie man etwas macht.

Was hältst du von legalen Wänden?
Die sind genauso gut, also ich mach beides. Bei legalen Wänden kannst du dir halt viel mehr Zeit lassen und dabei chillen und auch mit anderen malen und abhängen.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

Streetart-Festival in Kindberg (meinbezirk.at)

Nachdem die Innenstadt nach zweijähriger Umbauphase eröffnet wurde, steht dieser Sommer im Zeichen der Belebung selbiger.

Jeden 2. Donnerstag steht ein anderer Event in der Fußgängerzone (FuZo) am Programm. Die Veranstaltungen variieren, es soll für jeden etwas dabei sein. Diese Woche wurde in Zusammenarbeit mit Eventmanager Erwin Hofer ein StreetArt Festival veranstaltet.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

Seestadt Aspern wird dank Streetart nun bunt (meinbezirk.at)

Das Streetart-Projekt „Beautification“ entsteht in der Janis-Joplin-Promenade im öffentlichen Raum.

DONAUDSTADT. Sanfte Wellen, bunte Farbflächen, flotte Sprüche und kleine Blubberblasen: Auf der Janis-Joplin-Promenade nimmt das Mural, ein Kunstprojekt im öffentlichen Raum, nach der Idee und dem Design von Sagmeister & Walsh, langsam Gestalt an. Das Ziel der Aktion: mehr Schönheit im öffentlichen Raum.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

Graffiti-Kunst im Wohnpark (meinbezirk.at)

Kunst kommt von Können. Was Kunst aber verändern kann, ist jetzt in Alterlaa zu bewundern.

LIESING. Die kürzeste Verbindung zwischen dem Wohnpark Alterlaa und dem gleichnamigen Einkaufszentrum ist der Durchgang, in dem auch der Eingang zur Fachmittelschule liegt. Dieser präsentierte sich in den letzten Jahren, zum Leidewesen der Schüler und Bewohner, nicht immer von seiner schönsten Seite.

„Der Fachmittelschuldurchgang wurde immer wieder, speziell an den Wänden, stark verschmutzt und auch der Vandalismus an den Wandplatten war ein ständiges Problem“, erzählt Peter Pausackl, Gesiba-Betriebsleiter im Wohnpark Alterlaa. Aus diesem Grund wurde unter dem Motto „Kunst am Bau“ im Wohnpark eine künstlerische Gestaltung mittels Graffiti geplant.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart