SPRAYCITY.AT - GRAFFITI WRITING ARCHIVE - SINCE 2001

GRAFFITI & BANANAS – Eine Ausstellung über die Urban Art Szene in Linz (urbanshit.de)

Linz ist ein wahrer Geheimtipp, wenn es um Street Art in Europa geht. Als eine der ersten Städte beschäftigt sich die Stadt nun mit einer umfangreichen Ausstellung im Nordico Stadtmuseum Linz mit der Urban Art Geschichte und Szene der eigenen Stadt – nicht selbstverständlich bei einer politischen Kunstform, die öffentlich so kontrovers diskutiert wird wie Graffiti und Street Art.

Für die Ausstellung „GRAFFITI & BANANAS – Die Kunst der Straße“ hat die Kuratorin Klaudia Kreslehner über ein Jahr lang recherchiert, um möglichst tief in die Linzer Urban Art Szene einzutauchen. Aber auch die Big Names Faile, Shepard Fairey oder Faith47 hat sie eingeladen, Werke zur Ausstellung beizusteuern. Dabei möchte die Kuratorin mit der Ausstellung nichts weniger, als die Frage „Wem gehört der öffentliche Raum?“ beantworten. Im Interview erzählt sie uns, was hinter dem kuratorischen Konzept der Ausstellung steckt und verrät zudem ihre Lieblingsspots, um gute Street Art in Linz zu entdecken.

(…)

Weiterlesen auf urbanshit.de

St. Pölten: Graffitis in der Stadt entdecken (meinbezirk.at)

Kunst oder Vandalismus? Legale Graffitifläche in St. Pölten gibt Sprayern Raum für ihre Kreativität.

ST. PÖLTEN (kg). Gesichter, Namen der Künstler oder Charaktere: Solche Graffitis sieht man oft in Wien, aber auch in St. Pölten gibt es sie beim Citysplash. Doch man findet auch öfters gesprayte Bilder in Bahnhofsunterführungen, an Gebäuden oder auf Betonblöcken. Ist das noch Kunst?
Die Bezirksblätter fragten nach.

(…)

weiterlesen auf meinbezirk.at

All Eyes on Linz – Mural Walk durch die charmante oberösterreichische Hafenstadt (urbanshit.de)

Linz hat sich über die letzten Jahre zu einem echten Urban Art Hotspot in Europa entwickelt. Das wissen die wenigsten. Genau so wenig, wie die Tatsache, dass die drittgrößte Stadt Österreichs mit dem Mural Harbor eine riesige Freiraumgalerie im größten Binnenhafen der oberen Donau hat.
Zeit einmal einen genaueren Blick nach Linz zu werfen. In einer dreiteiligen Serie stellen wir den Urban Art Standort Linz vor und zeigen die spannendsten Street Art Spots und Projekte der charmanten oberösterreichischen Hafenstadt.

(…)

weiterlesen auf urbanshit.de

Streetart & Graffiti: „Together Jam 2020“ – Die Veranstalter im Interview (delaymagazine.at)

Zwei Künstler laden am 1. und 2. August in den alten Schlachthof Wels zum gemeinschaftlichen Fest und versammeln die heimische und internationale Szene der gezeichneten Straßenkunst mitten in Österreich. Ich habe mich vorab mit Rubin und Asek — den Veranstaltern des Together Jam 2020 — zu einem Interview getroffen. Asek CDG/PIVO & Rubin LSC haben mir eine Woche vor Beginn der eigentlichen Jam trotz Stress noch ein paar Minuten für das Gespräch gewidmet!

(…)

weiterlesen auf delaymagazine.at

So kann Street-Art den urbanen Raum aufwerten (stadtmarketing.eu)

Ist das Kunst oder kann das weg? International ist Street-Art längst ein touristisch relevantes Thema. Auch in Österreich steigt Akzeptanz und Interesse an dieser urbanen Kunstform. Das zeigen viele einzelne Ansätze, Graffiti bewusst in Szene zu setzen.

Betonwände, die über Nacht zu bunten Bilderwelten mutieren. Ausrangierte Zugwaggons, die als Leinwand für gemalte Szenen und Botschaften zweckentfremdet werden. Hydranten, Schaufenster und Verkehrsschilder, die mit „Tags“ übersät sind: Graffiti ist in jeder Stadt präsent. Und es spaltet die Geister.

Street-Art: Ärgernis oder Aufwertung?

Für die einen ist Street-Art künstlerischer Ausdruck einer jungen, urbanen Generation, die über ihre gesprühten Werke ihre eigene Perspektive auf den Lebensraum Stadt eröffnet. Die auch auf aktuelle politische oder gesellschaftliche Themen reflektiert, wie es derzeit am Black-Lives-Matter-Beispiel zu beobachten ist. Und die letztlich auch das Interesse der Allgemeinheit anzieht.

Diskussion um Kunst-Begriff

„Sowohl als auch“, meint Stefan Wogrin, der mit www.spraycity.at bereits seit 2001 ein Dokumentationsarchiv der Graffiti-Writing-Bewegung in Österreich betreibt. Die Einstellung der Österreicher gegenüber Graffiti hätte sich in den vergangenen 20 Jahren wesentlich gebessert. „Heute wird es als Kunstform im öffentlichen Raum anerkannt“, vor allem die großflächigen Wandgestaltungen.

„Die sogenannten Tags jedoch, also einfärbige Namen und Abkürzungen, werden von vielen immer noch als Schmiererei angesehen.“ Wogrin ist Kunsthistoriker und sieht das differenzierter. „Viele Tags können auch aus einer künstlerischen Perspektive betrachtet werden, insbesondere im Hinblick auf Typographie und Kalligraphie.“

(…)

weiterlesen auf stadtmarketing.eu

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart