SPRAYCITY.AT - GRAFFITI WRITING ARCHIVE - SINCE 2001

Schön, schiach, scharf, süß: Street-Art in Wien ist in Gefahr (derstandard.at)

Die junge Kunstform wird immer mehr vom Markt und dessen finanziellen Interessen vereinnahmt

Hör sofort auf zum Hiasln!“ Dem kleinen Hansi fiel vor lauter Schreck und Schuldbewusstsein der Ziegelsplitter aus der Hand, mit dem er Mauern und Türen bemalt hatte. Dabei waren seine Zeichnungen so schön geworden! Seinem Papa war’s mehr als peinlich, hundertmal entschuldigte er sich beim Hausbesitzer – kein Geringerer als der Prälat des Stiftes Dürnstein in der Wachau. Doch der war unerwarteterweise ganz derselben Meinung wie Hansi und schenkte dem offensichtlich künstlerisch begabten Bub Papier und Stifte.

(…)

weiterlesen auf derstandard.at

Calle Libre: Von Grätzelaufhübschern und Vandalen (Derstandard.at)

Urbane Ästhetik: Zum siebenten Mal startet das Festival am Samstag und bringt Farbe in Wiener Grätzel. Ein Blick in die heimische Street-Art-Szene

Jeder kennt Banksy und Obey, aber das war’s dann auch.“ So lapidar fasst Jakob Kattner das gesellschaftliche Allgemeinwissen über Street-Art zusammen. Der hauptberufliche Kreativdirektor von Warda Network dissertierte über urbane Kunst in Lateinamerika. Das war der Startschuss zu seinem Calle-Libre-Festival, Wiens einzigem Street-Art-Festival, das genau diese urbane Kunst hier auch heimisch machen sollte. 2014 gründete er es im Ehrenamt – nicht zuletzt, damit die Leute nicht nur Banksy kennen.

Wobei Street-Art-Festival gar nicht der ideale Begriff ist, um Calle Libre zu beschreiben. Die großen, oft sehr bunten und fröhlichen Hauswände, die im Rahmen des Festivals legal entstehen und das Stadtbild nachhaltig bereichern, sind sogenannte Murals, „große, figürliche Darstellungen, die für Betrachter leichter zugänglich sind, da sie oft einfacher zu entschlüsseln sind als die klassischen Graffitischriftzüge“, wie Stefan Wogrin, Graffitikünstler und Kunsthistoriker, der mit seiner Plattform spraycity.at die Szene in Österreich beobachtet und dokumentiert, erklärt.

(…)

Weiterlesen auf derstandard.at

Banksy aus der Retorte (derstandard.at)

Der berühmte Street-Art-Künstler Banksy begeistert Millionen. Daraus schlagen unautorisierte Ausstellungen Kapital, ab nächster Woche auch in Wien

Wiener Fake-Gastspiel
Ein gänzlich anderes Kapitel sind Ausstellungen, die unautorisiert und ohne Absprache mit Banksy veranstaltet werden. Sie haben keinen musealen Anspruch, allenfalls einen dokumentarischen. Die Organisatoren liefern Banksy aus der Retorte und schlagen aus seiner Bekanntheit Kapital.

Der Künstler bezeichnet sie als „Fake“ und listet die Stationen samt Eintrittspreis auf seiner Website. Bislang gab es 27 solcher „Events“, in denen Fotos seiner Graffitis und unautorisierte Reproduktionen gezeigt wurden, garniert mit „originalen“ Drucken.

Darunter waren elf The Art of Banksy titulierte Schauen der türkischen Veranstaltungsagentur Istanbul Entertainment Group, die sie laut eigenen Angaben konzipierte und kuratierte. Seit 2016 tingelt dieses Jahrmarktformat durch diverse Länder. Nun steht Wien auf dem Programm, ab 23. Juli (bis 4. Oktober) findet das Gastspiel in den Sofiensälen statt. Als Co-Produzent fungiert ein rumänisches Unternehmen.

(…)

weiterlesen auf derstandard.at

Österreichischer Galerist fahndet per Zeitungsinserat nach Banksy (derstandard.at)

Durch einen Aufruf an „the mysterious Banksy“ soll der öffentlichkeitsscheue Künstler für eine Ausstellung in den „Hor(s)t der Kunst“ in Bregenz gewonnen werden

Bregenz/London – Der österreichische Galerist und Kunstvermittler Gregor Koller fahndet per Zeitungsinserat nach dem Graffitikünstler Banksy. Er will ihn für eine Ausstellung in der ehemaligen Adlerwarte am Bregenzer Hausberg Pfänder gewinnen. Dazu schaltete Koller mit Gleichgesinnten einen Aufruf an den scheuen Künstler in der Zeitung „Daily Telegraph“, berichten die „Vorarlberger Nachrichten“ vom Freitag.

(…)

weiterlesen auf derstandard.at

Bunt, humorvoll, kritisch: Wiens Corona-Street-Art (derstandard.at)

Tagesaktuelles schreibt sich ins Stadtbild ein. So wird auch Covid-19 zu Graffiti

Corona-Vorteil: Als Street-Artist ist man beim Sprayen zumeist bereits mit einer Maske ausgestattet. Dass die Sprayer nun auch das Coronavirus als Motiv und Inspiration aufgreifen, verwundert nicht, oft nimmt die Kunstform Tagesaktuelles humorvoll oder kritisch unter die Lupe.

So auch der Künstler ruin mit seiner Arbeit „Dir selbst der Nächste“, die Hamsterkäufe und gleichzeitig die Wegwerfgesellschaft thematisiert. Zu finden an der Wienzeile.

(…)

weiterlesen auf derstandard.at

Street Art in Wien: Sie müssen nicht mehr draußen bleiben (derstandard.at)

Bevor der Umbau beginnt, nutzt das leergeräumte Wien Museum die Baustellenatmosphäre, um heimische Street Art zu zeigen. Wir haben mit Künstlern aus der Szene gesprochen

So eine große Ausstellung mit Fokus auf die Wiener Street-Art-Szene gab es noch nicht. Im Wien Museum hat gerade Takeover eröffnet, 50 heimische Street Artists haben die zwecks anstehenden Umbaus leeren Räume am Karlsplatz bepinselt und besprayt. Die Künstler hereinzuholen (bis 1.9.) war für Kuratorin Christine Koblitz naheliegend, „weil diese Leute es gewohnt sind, aktiv ins Stadtbild einzugreifen und Räume zu verändern. Sie können mit leeren Wänden umgehen“.

(…)

weiterlesen auf derstandard.at

Wien Museum wird vor Umbau Streetart und Skatern überlassen (derstandard.at)

Das historische Museum der Stadt wird sich im Sommer Urban-Art widmen, umgebaut wird ab 2020

Wien – Die geplante Sanierung und Aufstockung des historischen Wien-Museums am Karlsplatz bleibt die größte kulturpolitische Herausforderung der Stadt. Nach jahrelangem Tauziehen um das Finanzierungsmodell rechnet man aktuell mit 108 Millionen Euro Gesamtkosten für die Umgestaltung des teils denkmalgeschützten Baus von Oswald Haerdtl aus den 1950er-Jahren. Derzeit wird das Haus geräumt, tausende Objekte müssen in Depots übersiedelt werden. Im Sommer, wenn das Museum leer ist, aber noch keine Baukräne auffahren können, wird das Haus von 5. Juli bis 1. September der Street-Art- und Skater-Szene zugeschlagen.

Rund 40 eingeladene Künstler sind vertreten, einige werden die bereits desolate, nicht denkmalgeschützte Außenfassade des Museums mit Wandbildern, sogenannten Murals, gestalten. Im ersten Stock des Hauses wird es eine Ausstellung geben, im Erdgeschoß lässt man eine Wiener Skatergruppe in Do-it-yourself-Manier einen Skatepark bauen.

Temporäre Fassadenkunst

Bei den Künstlern fokussiert man auf bekannte Namen der Wiener Szene: Nychos etwa, der weltweit aktiv ist und in Kalifornien ein Studio betreibt, oder Speaker23, im Stadtbild mit seinen humorvoll-politischen Graffiti von Musikboxen auffällig. Das spanische Kollektiv Reskate wird einen Teil der Fassade mit einer Arbeit gestalten, die sich nachts leuchtend abhebt. Alle Kunstwerke werden dokumentiert, im Zuge des Umbaus aber wieder zerstört.

Ergänzt wird das Sommerprogramm um 60 Veranstaltungen zum Thema, von Workshops bis zu Diskussionen. Zudem sollen die Zentralen des jährlichen Popfests und des neuen Sommerkino-Festivals Kaleidoskop im Museum Quartier beziehen. Mit dem Denkmalamt ist das Vorhaben akkordiert, schützenswerte Teile des Hauses werden ausgespart. Mit 150.000 Euro kostet das Urban-Art-Programm das Wien-Museum auch wesentlich weniger als übliche Ausstellungen, die bis zu 500.000 Euro Budget brauchen.

(…)

weiterlesen auf derstandard.at

Politische Straßenkünstler (derstandard.at)

Die Bilder und Graffiti auf den Kaimauern des Wiener Donaukanals werden politischer

Die Kaimauern am Wiener Donaukanal sind seit eh und je Ausstellungsflächen für Straßenkünstler. Diese malen ihre Werke überlebensgroß auf die grauen Wände, übermalen, was die Vorgänger geschaffen haben, und bieten den Passanten auf diese Weise eine stetig wechselnde Dauerausstellung besonderer Art an. Was seit einiger Zeit auffällt: Die Bilder und Graffiti werden politischer, und unter den Künstlern sind offensichtlich immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund.

(…)

weiterlesen auf derstandard.at

Street-Art-Künstler Shepard Fairey: Er ist nicht Jesus (derstandard.at)

In den USA kennt ihn jeder: Fairey ist neben Banksy einer der berühmtesten Street-Art-Künstler. In Wien hat er jetzt ein Mural und eine Ausstellung gestaltet. Ganz legal

Kaum in Wien angekommen, hatte Shepard Fairey der Stadt schon seine Handschrift aufgedrückt. Über Nacht prangte auf einem Bauzaun in Margareten plötzlich sein berühmter „Giant“. Die maskenhafte Visage des Profi-Wrestlers André the Giant hatte der Street-Art-Künstler Fairey 1989 noch als Designstudent für sich entdeckt. Zusammen mit dem Slogan „Obey“ – gehorche! – klebte er seine Sticker-Propaganda, die auf die Machtlosigkeit normaler Menschen anspielte an Hauswände und Straßenlaternen von Los Angeles bis Berlin.

(..)

weiterlesen auf derstandard.at

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart