Böse Überraschung zu Weihnachten

Über die Feiertage beschmierten Sprayer Häuser in der Villacher Innenstadt mit Graffiti. Anrainer sind empört, die Entfernung wird kostspielig.
Eine ganz und gar unerfreuliche Weihnachtsüberraschung erlebten Villacher Hausbesitzer am Heiligen Abend. Jugendliche starteten eine Sprayer-Aktion in der Draustadt. Dabei haben sie sich, wie berichtet, am Villacher Hauptbahnhof, an mehreren Privathäusern und an der Draupromenade ausgetobt.
“Sinnlose Schmierereien! Kreative Bilder oder kunstvolle Schriftzüge sind nicht zu erkennen, da ging es nur um Sachbeschädigung. Und das auch noch zu Weihnachten”, ist eine betroffene Anrainerin empört. Zu Recht: Denn diese Lacke und Farben von der rauen Hausfassade wieder abzubekommen, ist gar nicht so einfach und vor allem kostspielig. Denn übermalen geht nicht immer. Der Villacher Fassaden- und Denkmalrestaurator Günther Tschabuschnig hatte im vergangenen Jahr einiges zu tun. Die aktuellsten “Kunstwerke” müssen aber noch warten: “Bei Minusgraden lässt sich das gar nicht entfernen. Da muss es wärmer werden.” Dennoch: Unter 1000 Euro steigt man auch bei einer sehr kleinen Fläche nicht aus.
“Sprayer verraten sich”
“Die Graffiti-Aktionen sind in der letzten Zeit vor allem in der Innenstadt aber zurückgegangen. Da gab es schon mehr”, wie Polizeijurist Manfred Abwerzger beobachtet hat. Meist verraten sich die Sprayer selbst. “Die möchten ja natürlich in der Szene erkannt werden und zeichnen ihre Werke mit speziellen Kürzeln”, so Abwerzger.”
LINK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert